Switch to the CitySwitch to the City

Zehn Dinge über Schottland: Ein Whisky am Loch Ness zum Baumstammweitwurf :: DFB

image

Schottland, du viel besungenes Land im Norden, erzähl‘ uns deine Geschichten. Dies sind zehn Dinge über Schottland, die Sie schon immer wissen wollten, aber nie zu fragen wagten. Mit einem Augenzwinkern und ohne Anspruch auf Vollständigkeit - passend zum Start der deutschen Nationalmannschaft in die EM-Qualifikation heute (ab 20.45 Uhr, live bei RTL) gegen Schottland.

1: Alles dicht. Wer schon mal in Schottland war, der weiß: Zu wenig Regen gibt’s da eher nicht. Charles Macintosh brachte das Anfang des 19. Jahrhunderts auf eine ziemlich fabelhafte Idee. Er entwickelte die ersten Regenmäntel, die bald überall getragen wurden, nicht nur auf der Insel. Dort werden sie aber immer noch "Mac" genannt. Die Beatles singen sogar davon in ihrem Lied "Penny Lane".

2: Gut Holz! Kugelstoßen, Hammerwerfen, Diskus, das können wir Deutsche ziemlich gut. Eine Sportart jedoch haben die Schotten perfektioniert, leider ist sie nicht olympisch: den Baumstammweitwurf. Traditionell im Schottenrock. Bis zu 60 Kilo ist der Stamm schwer und um die fünf Meter lang. Da Gewicht und Länge nicht einheitlich festgeschrieben sind, gibt es keine Weltrekorde. Aber es gibt tatsächlich starke Jungs, die die Stämme schon mal 30 Meter weit geworfen haben. Im Röckchen. Wollen Sie das auch mal probieren?

3: Slàinte mhath! oder: Prost! In Sachen Whisky macht den Schotten keiner was vor. Nach wie vor ist das flüssige Gold ein wichtiger Exportfaktor. Und manchmal so richtig teuer. Im Januar dieses Jahres ging bei Sotheby‘s in Hongkong eine Flasche für umgerechnet 462.000 Euro über den Tisch, oder besser: den Tresen. Okay, war eine große Flasche: sechs Liter. Da geht das. Noch eine Info: Whisky gehört zu Schottland wie Kilts und Dudelsack. Dabei stammt er ursprünglich aus China.

4: Helden in Knickerbockern. 142 Jahre ist es her, seit es zum ersten Mal ein Länderspiel im Fußball gab. Beteiligt: Schottland und England. Es war Ende November, das Spiel in Glasgow musste wegen Nebels um 20 Minuten verschoben werden. 4000 Menschen waren da. England spielte in Weiß, mit Knickerbockern und, ja, roten Mützen. Von den Schotten heißt es, sie hätten in roten Kutten gespielt. Wie das ausgesehen haben mag, kann uns leider keiner mehr erzählen. Das Spiel ging auf jeden Fall 0:0 aus.

5: Im roten Bereich. Wenn Sie durch Edinburgh oder Glasgow spazieren und plötzlich rotsehen, hat das einen Grund. Schottland hat weltweit den größten Anteil an Menschen mit roten Haaren, so um die 13 Prozent. Manche sehen die Zahl jedoch geringer. Vielleicht hat Sir Arthur Conan Doyle, ebenfalls Schotte, seine berühmte Sherlock-Holmes-Geschichte deshalb "Die Liga der Rothaarigen" genannt.

6: Ungeheuer geheimnisvoll. Wenn Nessie eine Familie hätte, würde sie wahrscheinlich mit Bigfoot und Yeti in einem Haus wohnen und mit einem UFO zur Arbeit fliegen. Fakt ist, dass kaum einer den Loch Ness kennen würde, wenn es nicht die Legende dieser riesigen Seeschlange gäbe. Gesehen hat sie noch keiner, aber geglaubt haben es schon viele. Einer meinte sogar mal, Nessie über Google Earth erspäht zu haben. Es war dann aber doch nur ein Boot. Sei es, wie es sei: Für den Tourismus ist so ein Fabelwesen eine feine Sache.

7: Fertig machen zur Landung. Ganz im Norden des Landes halten die Schotten einen einsamen Rekord. Von der kleinen Insel Westray auf den Orkneyinseln zur ganz kleinen Nachbarinsel Papa Westray gibt es den kürzesten Linienflug der Welt. Er überwindet genau 2,8 Kilometer. Dauer: nicht einmal zwei Minuten. Ob da auch Essen gereicht wird?

Authors: DFB

Lesen Sie mehr http://www.dfb.de/news/detail/zehn-dinge-ueber-schottland-ein-whisky-am-loch-ness-105271/

  • Autor
  • Das neuste vom Autor
  • Video
  • Galerie
Anzeigen
zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com