Switch to the CitySwitch to the City

Dortmund: Von der Südtribüne oder dem Florianturm grüßen :: DFB

image

Wenn die Nationalmannschaft am Sonntag (20.45 Uhr, live auf RTL) in Dortmund in die EM-Qualifikation startet, ist es fast wie ein Deja-Vu. Denn auch für die EM-Qualifikation 2004 spielte die DFB-Auswahl gegen Schottland, auch damals im September im Signal-Iduna-Park.

Das „Westfalenstadion“, wie es früher hieß, feiert in diesem Jahr seinen 40. Geburtstag. Gebaut wurde es anlässlich der Weltmeister 1974. Seitdem wurde das Fassungsvermögen des Stadions in drei Bauabschnitten sukzessive erweitert. Nach der dritten Ausbauphase 2003, als die Ecken geschlossen wurden, fasste es 83.000 Zuschauer, bevor die Kapazität bei nationalen Spielen auf heute 80.720 Plätze reduziert wurde. Legendär ist die Südtribüne, auf der bei Heimspielen der Borussia in Bundesliga und DFB-Pokal 25.000 Fans Platz finden. Es ist damit die größte Stehplatztribüne Europas.

Doppeleinsatz für den Doppeldecker

Im Fan-Zelt des Fan Club Nationalmannschaft powered by Coca-Cola haben an diesem Sonntag deutlich weniger Leute Platz, aber es wird trotzdem sehr stimmungsvoll werden, wie auch schon am Mittwoch in Düsseldorf. Erneut wird das Vier-Sterne-Shirt verkauft. Das Zelt ist für Mitglieder ab 18.30 Uhr auf dem östlichen Nebenfeld am Stadion Rote Erde geöffnet. Der Fan Club-Bus steht ebenfalls ab 18.30 Uhr an der Strobelallee, am Zugang zur Nordtribüne.

In Dortmund hat der rote Doppeldecker übrigens wieder einen Doppeleinsatz. Bereits am Samstag steht das Kultmobil von 15 bis 18 Uhr in der Innenstadt auf dem Reinoldikirchplatz. Dort könnt Ihr Eure Schussgeschwindigkeit beim Speed-Cage messen und damit auch noch Tickets für die Partie am Sonntag gewinnen. Auch Essen und Trinken werden dort angeboten.

Sicherlich wird am Samstag auch schon der ein oder andere schottische Fan in der Stadt sein. Vor elf Jahren trafen sich die Kiltträger auf dem Alten Markt, der nur ein paar Schritte südlich des Reinoldikirchplatz liegt. Der Alte Markt ist das historische Zentrum Dortmunds. Hier steht auch der 1901 erbaute Bläserbrunnen. Darüber hinaus finden sich rund um den Alten Markt heutzutage zahlreiche Kneipen und Restaurants.

Vom Florianturm einen Überblick über die Stadt verschaffen

Wer sich einen Überblick über die Stadt verschaffen will, dem sei der Florianturm im Westfalenpark empfohlen. Der Turm hat eine Aussichtsplattform und nennt sich selbst den „ältesten Fernsehturm der Welt mit Drehrestaurant“. Seit 1959 dreht sich das Restaurant auf 137 Metern Höhe. Sonntags wird hier von 10 bis 14 Uhr auch ein üppiger Brunch angeboten.

Wer andere Interessen hat, für den ist vielleicht das Industrie- und Technikmuseum DASA (Friedrich-Henkel-Weg 1–25) etwas. Auf 13.000 Quadratmetern wird eine Erlebniswelt zum Ausprobieren, Entdecken und Experimentieren geboten. Höhepunkte sind etwa der Besuch in einem Airbus-Cockpit oder das größte Notebook der Welt. Das Museum hat sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet und nur eine Dreiviertelstunde später wird ja auch schon das Stadion geöffnet.

Authors: DFB

Lesen Sie mehr http://www.dfb.de/news/detail/dortmund-von-der-suedtribuene-oder-dem-florianturm-gruessen-105111/

  • Autor
  • Das neuste vom Autor
  • Video
  • Galerie
Anzeigen
zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com